Thunderbolt Kid vs. Superhero

(Von Gastautor Monsieur Porneaux)

Vor knapp einem halben Jahr las ich die Autobiographie des amerikanischen Autors Bill Bryson, in welchem er seine Kindheit im Amerika der 5o’er Jahre beschrieb; es ist ein Abriss dieser Zeit nebst detailliert geschildertem Hintergrund der Kultur der USA in diesen Jahren.
Komisch erzählt, wie es Bryson in eigentlich all seinen Büchern macht.
Überdies erzählt er, wie er für sich die Rolle des "Thunderbolt Kids" erfand, in die er immer dann schlüpfte, wenn er in Situationen der kindlichen Ohnmacht geriet - man denkt sofort an "Calvin & Hobbes".
Eine der Hauptquellen seiner Komik ist dabei die phantasierte Omnipotenz des "Thunderbolt Kids", durch dessen Strahlenblick so mancher Erwachsene in ein still rauchendes Häufchen Asche verwandelt wird.


Auf den Namen "Thunderbolt Kid" verfiel Bryson übrigens, da er in zartem Alter von 8, 9 Jahren einen alten zerbeulten löchrigen Pullover mit aufgenähtem Blitz im Keller des elterlichen Hauses fand; den trug er immer, wenn er auf eine seiner "Thunderbolt-Kid"-Rachemissionen ging.
Einen Pullover dieses Zuschnitts kann man deshalb auch auf dem Cover des Buches auf einer Wäscheleine hängend sehen.

Das Buch ist seit Oktober letzten Jahres auf dem Markt (bislang auch noch nicht einmal als Paperback, sondern nur als Hardcover erhältlich) und so kann man sich die Überraschung ausmalen, die mich überkam, als ich heute in einer Buchhandlung ein Plakat des DIOGENES-Verlags sah, auf welchem dieses Motiv prangte - - - sooo schnell schon ist das Buch in deutscher Übersetzung zu bekommen?


Aber - wieso hatte man einen ganz anderen Namen über das Motiv gesetzt:
Anthony McCarten?
Der Text unter dem Photo (hier nicht zu sehen) sprach von einem Buch über einen Knaben, der sich als "Superhero" durch seine Jugend wurschtelte - es schien sich also um das selbe Buch zu handeln, welches ich gelesen hatte, aber … war der Pullover auf dem amerikanischen "Thunderbolt-Kid"-Cover nicht eigentlich GRÜN statt rot?
Und: Anthony McCarten, McCarten … ich war mir doch eigentlich sicher, dass das Buch, welches ich erst vor kurzem beendet hatte, vom von mir auch sonst gern gelesenen Bill Bryson war …

Vielleicht, so schoss es mir durch den Kopf, hatte man im Schweizer Verlag den Namen des Autors vergessen und einfach einen anderen eingesetzt …?

Oder hatte der Übersetzer in der Eile ganz aus Versehen vielleicht auch den Namen Brysons übersetzt - dann aber hatte jemand im Verlag seinen Irrtum bemerkt und diesen (vielleicht, weil er selbst kein Englisch konnte) über eine Übersetzungs-Website wieder zurückübersetzt, und es kam dort ein "Anthony McCarten" heraus (obgleich … nee, bei "Bill Bryson" käme da im besten Falle ein "Calculation mash zone") …??

Hmmmm - - - oder fand vielleicht einfach jemand dieses Motiv, welches er auf dem amerikanischen Bryson-Cover gesehen hatte (Bryson ist Bestsellerautor im englischsprachigen Raum, und seine Bücher sind auf dem dortigen Markt einfach nicht zu übersehen), so unwiderstehlich?


Naja, wie auch immer: dieses Buch soll ja auch nicht schlecht sein, wie ich den Kritiken entnahm.
Auch wenn es dabei eigentlich nicht um die (imaginierte) Fähigkeit, Blitze entsenden zu können, gehen soll; das ist schon recht seltsam …

Kommentare:

Thies hat gesagt…

Das kann man doch auch kürzer sagen: Alles nur geklaut.
(Grüße vom Postmaster)

Monsieur Porneaux hat gesagt…

Texter bleib bei Deinen frechen Sprechblasen - und überlass’ die langen, verwundenenen, etwas unübersichtlichen Beiträge lieber den Zeichnern.

Übrigens: ich wurde in der Tat von einem Kunden einmal gefragt, wie viel 1 cm Linie bei mir kostet.
War für ’ne Schmuckumrandung einer Packung ("in kalligraphischem Stil").