Gotik

Von Gastautor Monsieur Porneaux

Noch während ich studierte, fragte ich mich, was man mit einem abgeschlossenem Studium der Anglistik und Kunstgeschichte wohl anfangen könnte …

… und einige Jahre nach Abbruch dieses Studiums (ich studierte inzwischen "Gebrauchsgrafik") traf ich dann den einen oder anderen aus meinen alten Studiengängen wieder.

Seltsame Berufe hatten sie nun: viele von ihnen waren stundenweise bezahlte Angestellte an privaten Sprachschulen, viele Kommilitoninnen waren Sekretärinnen geworden, und einer, der inzwischen seinen Doktor in Kunstgeschichte (über ein Architekturthema übrigens) gemacht hatte und eine Vorliebe für Film hatte, schrieb inzwischen diese hübschen kleinen Film-"Gebrauchsanweisungstexte", die man in TV-Programmzeitschriften findet á la

"Nach dem Tod seines Vaters hat Mario Probleme, die Ratenzahlungen für seinen Ferrari an die Dubioso-Brüder zu zahlen. Diese zeigen sich überhaupt nicht erfreut über diese Entwicklung und beschliessen, Mario eine Lektion zu erteilen …"

An ihn musste ich denken, als ich im Teletext des ZDF-Spielfilms "Der Fluch von Hellestad" folgende Information fand:




"… in klassisch gotischer Manier"?

Ich glaube aber eigentlich nicht, dass es der promovierte Kunstgeschichtler war, der dieses schrieb, sondern eher ein ehemaliger Anglist, denn in diesem Fachbereich spricht man bei Gruselgeschichten, die düster wabernd Schrecklichstes andeuten, von "gothic novels", die dem Teletexter wohl durch den Schädel rauschten, als er diesen Text verfasste.

Der Film war übrigens ein klassischer "Teenager-in-unwahrscheinlichem-Setting-und-einer-nach-dem-anderen-wird-abgemurkst"-Streifen mit viel Blut und abgehackten Gliedmaßen.

So ganz und gar nicht gotisch, leider.

Kommentare:

Gert Grot hat gesagt…

Mein Lieblingsfilm in gotischer Tradition ist nach wie vor:
Theoderich gegen den Rest der Welt.
(Auf Platz zwei: Alarichie Rich)
Mein Lieblingssoundtrack in gotischer Tradition: Goten Project

Schupo Kramer hat gesagt…

Es soll ja sogar unter Halbwüchsigen eine Modeströmung geben, mit typisch gotischer Musik von Orchestern, die sich z.B. "Die Kur" nennen.

Mein Neffe, 16 Jahre alt, meint allerdings, dass man sie zu klassischen Sonntagskonzerten in Bad Bevensen selten sehen würde.

Naja, mit gotischer Musik könnten die meisten Kurgäste, mein ich jedenfalls, wohl sowieso nicht so viel anfangen.

Aber warum nennt die Kapelle sich dann so?

Stefan hat gesagt…

@Schupo: Ohne Klugscheißen zu wollen (und zweifelsfrei ist dies einer der Einleitungssätze die ich jedes Mal vor dem Klugscheißen gebrauche) versteht sich die Musikgruppe um Robert Smith eher als »die Heilung« und weniger um »die Kur«.

Des Weiteren sind diese Althippies in der jüngeren Generation der Gothic-Bewegung längst abgemeldet. Ihre Alben verkaufen Sie mittlerweile an die verlorene 35-45 Jahre Generation, die verloren ist, weil sie sich zwar für den perfekten Sitz ihrer Diesel Saddle (oder noch besser Diesel Master) kümmert, Playstationspiele aber für Zeitverschwendung halten.

Monsieur Porneaux hat gesagt…

Nu na, nu na, Stefan -

sei ma’ nich so streng mit den ollen Leuten.
Ich mag "17 Seconds" von "The Cure" seit ihrem Erscheinen vor mehr als 25 Jahren immer noch gern.
Dennoch haben weder sie noch die "Bauhaus"-Sachen in mir den Wunsch geweckt, mich in Netzstrümpfe zu zwängen und die Jeans so zu zerreissen, dass man diese Strümpfchen dann sieht.

Mir fiel damals angesichts der ersten, zumeist einzeln auftauchenden (damals noch) "Grufties" genannten Kids auf, dass sie alle sich ent-SETZ-lich viel Mühe bei der Ausstattung gaben um dann mit Leichenbittermine durch die Etablissements zu ziehen - "… irgendwie kontraproduktiv …" schoss es mir schon damals durch den Kopf: "… wenn ich mir schon so viel Mühe beim Aussehen gebe, will ich doch wenigstens, dass die Leute mich wegen des Spaßes, den ich habe, beneiden; so aber haben alle eigentlich nur Mitleid mit mir …".

Oh, ich muss jetzt aufhören, ich habe gehört, dass es bei C&A noch Jeans in Karottenform geben soll, und meine sind schon recht dünn im Schritt …

Dein alter Monsieur Porneaux