Rätselhaft

(Von Gastautor Monsieur Porneaux)

Vor ungefähr 2o Jahren kam ein Ratespiel in Mode: ein Mitspieler gibt ein Rätsel auf (z.B. "Ein Toter liegt 2 m unterhalb eines verschneiten Berggipfels - er ist nackt - keine Fußspuren führen zu seinem Körper - in seiner rechten Hand hält er ein abgebrochenes Streichholz"), und die anderen müssen die Lösung erraten, wobei der Rätselsteller nur mit "Ja" oder "Nein" antwortet.

Ein solches Ratespiel scheint sich auf 2oo.ooo Plakatwänden in ganz Deutschland zu befinden:
"Ein Kleinwagen steht mitten in einer Wüste - keine Spuren führen zu ihm hin - plötzlich stehen Leute und Tiere davor - haben ebenfalls keine Spuren - manche sehen das Auto an, einige aber auch daran vorbei": im Netz hier zu sehen.

Vielleicht sind es auch viele einzelne Rätsel; rätselhaft jedenfalls sind alle Motive.
Eines meiner Lieblingsrätsel dabei ist das der jungen Frau, die sich plötzlich in der Wüste vor einem Auto liegend wiederfindet:



Vermutlich fragt sie sich, wieviel Zeit ihr noch bleibt, bis das Vehikel sie überfährt.

Mein Favorit unter den Rätseln allerdings ist der coole "Urban-Tribe"-ling, der - ebenfalls mitten in dieser Wüste steht und sich nach irgendetwas umsieht:


Meine Vermutung ist, dass es sich hier um sein Auto handelt, und er gerade ausgestiegen ist, da ihm das Benzin ausgegangen ist.
Jetzt überlegt er, in welcher Richtung wohl die nächste Tankstelle liegt.

Tja, Rätsel über Rätsel - einen (zur Lösung vielleicht wichtigen?) Hinweis aber hat die werbetreibende Agentur vergessen, aus dem Bild zu entfernen:
wie das Nummernschild zeigt, kommt er direkt aus Ostfriesland.
Aus Aurich, um genau zu sein.

Seltsam, seltsam … vielleicht ist ja aber auch im Text ("Augen auf …") noch ein Hinweis verborgen, denn der steht auch inhaltlich so beziehungslos am Bildrand …

Die Lösung des anfangs genannten Ratespiels war übrigens:
"Zwei Leute waren mit einem Ballon unterwegs, sie mussten über die Berge fliegen; mussten allen Ballast abwerfen, auch ihre Kleidung (deshalb ist der Tote nackt). Da sie es dennoch wohl nicht schaffen würden, über den Kamm des Berges zu kommen, haben sie Streichhölzer gezogen (deshalb das halbe Streichholz in der Hand des Toten), und dann musste der Verlierer abspringen (deshalb keine Spuren zu seinem Körper)."

Jetzt muss ich noch einmal ganz genau auf die Plakate schauen: hat da einer (die zu Überfahrende, z.B.) vielleicht ein verräterisches halbes Streichholz in der Hand?

Kommentare:

Linda hat gesagt…

Der Fotograf mit seiner Kamera (andere Variante dieser Werbung)hält bestimmt ein Streichholz in der Hand oder doch nicht! Er fotografiert nämlich die Frau, die demnächst überrollt wird.

Monsieur Porneaux hat gesagt…

Dann hat der wohl das ganze Streichholz in der Hand.

Überrollt werden wird wohl auch der arme Kerl, der aus dem Gullydeckel auf das Fahrzeug sieht - obschon … was sucht der mit seinem Grubenhelm auch in der Wüste, in der Stiere, Hunde und alte Leute auf Regiestühlen herumlungern.

Stefan hat gesagt…

Also, um mal mit den ganzen Ratereien aufzuräumen:

Susi fährt im Auto am Strand von Usedom herum, als sie plötzlich eine Massenvernichtungswaffe über ihr Hub-Schiebedach fliegen sieht. Sie erkennt sofort das schwarz-gelbe Warnzeichen auf der Interkontinentalrakete und weiß: »Ich bin im Arsch!« Sie hält an, setzt sich in den Schatten des Kleinstwagens und beobachtet den Lichtblitz, kurz bevor sie von der Hitzewelle verdampft wird. Ihr letzter Gedanke ist: »Hätte ich mal lieber den Sun-Blocker genommen.«

Im zweiten Bild ist der als Afrikaner verkleidete Iraker (oder doch Iraner) zu sehen, der das Raketenziel mittels amerikanischem Markierungslaser beleuchtet hat. Jetzt guckt er nochmal kurz, ob der Sprengsatz getroffen hat und geht, als ob nichts gewesen wäre wieder zur Strandpromenade um ein Fischbrötchen zu essen.

Fehlt noch ein Klischee?

Monsieur Porneaux hat gesagt…

Bitte mehr!
Zum Fahrradkurier, zum Beispiel, und zum Gullydeckel.

Stefan hat gesagt…

Hihi ... Ich würde gern, habe aber das Gefühl, mein Pulver schon verschossen zu haben und ich will auch nicht so einen langweiligen zweiten Teil ansetzen über den man dann nur müde lächeln kann :)

Christian hat gesagt…

Aber in wirkliche Rätselhaft kommt, wer das Rätsel der „89“ im Kennzeichen löst.
Oder muss man das Rätsel erst noch formulieren?
Und wie wäre es mit „42“?
Würden wir der Frage auf die Antwort näher kommen?