Mehr Wert

(Von Gastautor Monsieur Porneaux)

Als Student stand ich wegen meines begrenzten Budgets in Buchhandlungen oftmals vor der Frage "Das Buch … oder lieber doch etwas essen?"
Gewonnen hat fast stets das Buch.

Doch wie viel mehr wert ein Buch gegenüber Lebensmitteln IN ZAHLEN ist, hat erst jetzt, 2o Jahre später, ein Buchhändler in Hamburg Eppendorf ermittelt:


Sehr gut gefällt mir daran, dass er den Vorteil der Esswaren typographisch so schön betont hat ("wie LEBENS-Mittel") und Bücher dabei dennoch gewonnen haben.
Wenn auch nicht um ganze 19%.

Kommentare:

ramses101 hat gesagt…

Das sieht mir doch eher danach aus, als wolle der Buchhändler sagen: "Bücher bleiben mehr wert. Genau wie Lebensmittel." Immerhin gilt der verminderet MwSt-Satz für beides. Ein Punkt hinter "wert" hätte hier allerdings durchaus erhellend gewirkt ;-)

Monsieur Porneaux hat gesagt…

DAS allerdings könnte den falschen Komparativ erklären, wie auch die Zahlen 7 und 19%, die ja sonst gemeinhin immer mit der Mehrwertsteuer in Verbindung gebracht werden …

Seltsam: ich glaube, ich bleibe doch lieber bei meiner "alten" Lesart, die mir irgendwie romantischer (dochdoch, trotz des mathematische Kalküls!), altväterlicher und irgendwie ein Quentchen komischer erscheint.

Denn dass ein alter Buchhändler befürchtet, dass seine Kundschaft die wohlgesetzte Botschaft dieses Plakats ("BLEIBEN MEHR WERT" - hier hört man den CD geradezu vor Entzücken aufstöhnen) trotz großbürgerlichem, eher "bildungsnahem" Umfeld nicht ganz verstehen könnte, und deshalb mit einem hastig hervorgenestelten Filzstift seine Ergänzung so anbringt, dass sie dem Leser nicht nur eine zweite ambivalente Lesart ermöglicht, sondern zudem noch hiermit dem handschriftlich Ergänzenden gleichzeitig nicht nur eine Komparativ- UND zudem noch eine GROSS- und Kleinschreibschwäche zu unterstellen ermöglicht - - - das hat irgendwie mehr Klasse.

Oder?