Wahl in HH 2008. Heute: Ole, der Erklärbär

Schon die total authentischen Plakate gesehen?



So sieht er aus: Oles Alltag in nüchternem Schwarzweiß und dazu so richtig warmherzige Zeilen. Auf der CDU-Seite* kann man sich die Plakatmotive herunterholen. Wenn man will.
Ich will natürlich.
Schon "Ole von Beust. Dein Bürgermeister" ist ein derart unverschämtes Mirzunahetreten, dass ich gerührt aufjaule: "Achja, wir beide, Du und ich – also ich weniger..., damals in der Sandkiste, wer hätte je gedacht, dass Du eines Tages..."
Auch das zart väterliche "In guten Händen" gefällt mir sehr. Sogar sehr sehr.
Und vollkommen zauberhaft, ja geradezu zaubrisch irrlichternd, nein, irrisierend gar sind Selbstüberschätzungen** wie "Hamburg geht seinen Weg."

Dass es auch seriös und ohne jede Kuschligkeit um eine Wahlentscheidung geht, beweist sich mit einer pdf-Datei, mit der Ole und seine Parteifreunde uns das neue (und mir auch nicht ganz verständliche) Wahlrecht erklären. Der Titel platzt fast vor Glaubwürdigkeit und sieht fast offiziell aus:
Und drinnen zeigt uns die CDU dann, wie's funkioniert.
Nämlich so:
Gleichzeitig wird mir erklärt, was ich mit den unüberschaubar vielen Stimmen mache, die ich auf den rosa Zettel abgeben soll.
Auf dem rosa Stimmzettel
wählen Sie die Kandidaten
aus Ihrem Wahlkreis in die
Bürgerschaft.
Hier dürfen Sie 5 Kreuze machen.
Bei mehr als 5 Kreuzen wäre Ihre Wahl ungültig.
Am einfachsten: Machen Sie alle 5 Kreuze
bei der Gesamtliste CDU.
Gilt auch für die Briefwahl!
Aha. Also so:
Und so weiter:
Ach Ole. Alter Schlawiner. Du hast ja früher schon vor keinem Trick zurück geschreckt, um gute Noten zu kriegen. Werd' erwachsen.


*Auf der Site ist auch sonst jede Mnege brutalstmöglicher Wähleraufklärung zu sehen. Und Ole-TV.

**Da fällt mir übrigens der Jugendherbergsvater ein, der die Nachruhe einleitete mit den Worten "Und jetzt geht jeder in sein Bett." Und dann geht Sabine in sein Bett, und Martina geht in sein Bett, und Heidi, und Ronald...

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Ach sooo! Das sind Wahlplakate!
Und ich dachte, Ole wäre von uns gegangen und in der ganzen Stadt hängen Nachrufe! Bei der Farbwahl!
Und "in guten Händen" ist ja nun auch sehr missverständlich! Na... dann bin ich ja berunruhigt!

ramses101 hat gesagt…

Tja, dem Konkurrenten vorwerfen, er müsse noch viel lernen, aber selber ganz hanseatisch die Duz-Kanone anwerfen. Da wünschte ich mir doch, Ole würde sich tatsächlich mal in gute Hände begeben.

Was den Wahlrechtsflyer angeht, muss allerdings fairerweeise angemerkt werden, dass die SPD das, nun ja, "ähnlich" handhabt:

http://www.spd-hamburg.de/cms/fileadmin/LO/Dokumente/Wahlrechtsflyer.pdf

Thies hat gesagt…

@ramses: Die SPD auch? Ich hab's fast befürchet.

Anonym hat gesagt…

Anlässlich der Hamburg-Wahl erhielten die 1.2 Millionen Walhberechtigten der Hansestadt eine 64-seitige Broschüre als Gebrauchsanweisung mit Erklärungen und Abbildungen von bunten Muster-Stimmzetteln.

Überrascht stolpern wir am Ende der Broschüre über sage und schreibe 14 "Technisch bedingte Leerseiten". Aufklärung muss sein, aber Verschwendung ist fehl am Platze. Zumal das Papier nicht durchfärbt ist, sondern farbig bedruckt.
Kenner der Druckbranche wissen, dass eine solche Broschüre stets eine Seitenzahl ausweisen muss, die durch vier teilbar ist. Somit wäre die Broschüre mit 52 Seiten und zwei Leerseiten prima herstellbar gewesen. Wozu also dieser Schwachsinn?

12 Seiten mal 1,2 Millionen = 14 400 000 Seiten A4
oder 7.2 Millionen Blatt A4 Papier = 4,5 km² Fläche

Die Außenalster hat eine Fläche von 1,6 km² - sie ließe sich also etwa dreimal mit dem unnötig produzierten Papier abdecken. Wir wollen gar nicht wissen, wie viele Bäume dafür gefällt wurden, oder was man mit den eingesparten Geld für Radwege oder Kindergärten hätte tun können.

Michael