Wahl in HH 2008: Einmischer aufgemischt.

Kai Voet van Vormizeele!
Kai Voet van Vormizeele?
Kai Voet van Vormizeele.
So heißt er.
Und er hat nicht nur einen lustigen Namen, er hat auch eine super Website, ein hippes Abgeordnetenbüro, und bei Wikipedia hat er sogar schon eine (etwa selbst platzierte?) Kurzbiografie, aus der man unter anderem erfährt: der Mann ist in der CDU-Fraktion in der Hamburger Bürgerschaft der Sprecher für Datenschutz und Verfassung.
(Das ist Kais Abgeordnetenbüro)

Würde überhaupt irgendjemand (außer mir und zwei drei anderen Masochisten) seinen Blog lesen – tut aber keiner –, fiele vielleicht doch auf, dass er eher Sprecher gegen Datenschutz und Verfassung zu sein scheint. (Da wird der grüne Abgeordneter Farid Müller schon mal etwas härter angegangen: "Nicht mehr Diskussionen oder Argumente zählen, sondern die Zerstörung der Plakate des politischen Gegners. Bemerkenswert. Das gab es schon einmal in diesem Land." Und für das verdiente Ende des elektronischen Wahlstiftes findet er ebenfalls erfrischend klare, wenn auch in der Aufregung grammatisch etwas wirre Worte: "Wie leicht dort einen “vermeintlicher” Innentäter mal eine Urne oder ein paar Stimmen “verschwinden” lassen kann, möchte man sich lieber gar nicht erst vorstellen. Besonders nicht die SPD, denn die hat ja bereits beste Erfahrungen mit verschwundenen Stimmzetteln." Ist ja gut Kai, komm runter.)

(Das war Kais Schnurrbart. Der ist ab.)

Aber hey, der Mann kämpft mit allem, was er hat, gegen all die, die gegen alles sind. Der setzt sich ein. Der polarisiert total. Der hat sich rasiert. Und der hat auch einen Superslogan mit deutlich mehr Punch hat als Frank Schiras von mir bereits besprochenes Die beste Wahl fürs Alstertal. Sehen wollen? Na gut:

(Und das ist Kais Reklame.)

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Oleklon.

Meier hat gesagt…

Lóleklon und Bóleklon, wie der Tscheche schon sagt.