Mit Gogol auf der Suche

Ich freue mich ja sehr darauf, dass bald acht meiner Kindergeschichten unter dem Titel "Fumbu, der Bratwurstbär "auf zwei CDs herauskommen, warmherzig und heiter vorgelesen von Isabel Garcia. (Kompliment!)

"Fumbu, der Bratwurstbär"
Ich freue mich darüber, dass jeder, der mag, diese CDs schon jetzt vorbestellen kann.  (Z.B. hier.)
"Ein kleiner Tiger will ein neues Fell"
Ich freue mich auch ebenso sehr darauf, dass jede dieser Geschichten auch als Büchlein herauskommen wird, mindestens ebenso warmherzig und sorgfältig illustriert* – so sorgfältig, dass es wohl noch ein paar Wochen dauert. (Halt Dich ran, Frank!)
"Wenn der Koalaopa erzählt"
Weil ich nun wissen wollte, ob ich mich eventuell auch schon freuen kann, dass es die Geschichten als MP3-Downloads gibt, habe ich den Titel einer Geschichte (Eben nicht den der CD)  in die Eingabemaske einer großen, international erfolgreichen und gern genutzten Suchmaschine getippt:
"Mit Fant am Strand" heißt die Geschichte und erzählt von einem Familiensommertag mit Sandburgbauen und allem was dazugehört.


Und das kam dabei heraus:
"Mit Kant am Strand"

Meinten Sie "Mit Kant am Strand"? So schön die Vorstellung sein mag, sich vom Erfinder persönlich den kategorischen Imperativ bei strahlendem Sonnenschein und auf der Luftmatratze erklären zu lassen – nein, das meinte ich nicht. Ach, Gogol!


*Traurig-genervte AKTUALISIERUNG:  Noch kann man die Hörbücher bestellen, die Bücher kommen fürs Erste nicht raus. Die illustrationen sind nicht fertig geworden – und obwohl die Geschichten auch ohne Illus funktionieren, der ganze Plan tut es eben nicht. (Mein Dank geht an den, der weiß, das er gemeint ist, aber es nicht gern wissen will. )

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Was genau ist denn ein "keliner" Tiger?

Thies hat gesagt…

Genau, das ist ein keliner Tippfehler. Danke für den Hinweis. Schon geändert.