Im Ernst: zum Lachen.

Seit einigen Jahren wirbt die Initiative Lese-Zeichen setzen gegen Rechts für ihre alljährliche Lesung zur Erinnerung an die Bücherverbrennung in Hamburg am 10. Mai 1933 mit einem von uns (meiner Frau und mir) entwickelten Motiv.

In der per E-Mail versandten Einladung zur diesjährigen Veranstaltung fand ich den folgenden Satz:
"74 Jahre, nachdem in Hamburg
von den Nazis Bücher verbrannt wurden,
versammeln wir uns wieder,
um genau das Gegenteil zu tun."


Also Bücher nicht verbrennen.
Schon mal sehr ehrenwert.

Trotz dieses leicht hirnverbrannten Satzes:
Hingehen!
(Donnerstag, 10. Mai 2007 von 11 - 17 Uhr
auf dem Gedenkplatz zur Erinnerung
an die Bücherverbrennungen am Kaiser-Friedrich-Ufer am Isebek-Kanal.)


Kommentare:

Anonym hat gesagt…

phantastisch

Anonym hat gesagt…

Gut, dass da nicht stand: 74 Jahre, nachdem Bücher von Nazis verbrannt wurden...